Fur Anfanger: Wie man homöopathische Mittel einnimmt

Die Einnahme homöopathischer Mittel ist relativ einfach, wenn man ein paar einfache Regeln beachtet. Hier finden Sie einige nützliche Informationen wie kann ich homöopathie verwenden.

Was Sie über die Einnahme homöopathischer Mittel wissen müssen

Homöopathische Heilmittel gibt es in verschiedenen Formen

Am häufigsten werden homöopathische Mittel in Form von Tabletten oder Pillen eingenommen. Manchmal kann ein Homöopath auch flüssige Mittel verschreiben. Die allgemeinen Prinzipien, wie die Mittel wirken, sind die gleichen, man muss nur herausfinden, was am besten zu einem passt.

Unterschiedliche Stärken von homöopathischen Arzneimitteln

Es gibt verschiedene Skalen zur Angabe der Stärke. Die „x“-Skala ist in 10er-Schritten angegeben und gilt als schwächer und kann zum Beispiel für Gewebesalze verwendet werden. Die „c“-Skala ist in 100ern und die „M“-Skala in 1000ern angegeben und wird nach und nach immer stärker.

Im Allgemeinen werden Hausmittel in „x“ oder in der niedrigeren „c“-Skala angegeben, z. B. 6x, 6c oder 30c. Diese „Standard“-Potenzen können international variieren, aber das Prinzip, niedrigere Stärken zu Hause zu verwenden, ist ziemlich universell. Praktiker verwenden diese und die höheren Potenzen sowohl bei akuten als auch bei chronischen Erkrankungen.

Kann ich mit homöopathischen Arzneimitteln umgehen?

Manchmal wurde den Menschen gesagt, dass sie die Mittel nicht vertragen. Keine Sorge, das ist einfacher, als es klingt. Wenn die Tabletten/Pillen in einer Flasche sind, können Sie sie in den Deckel kippen und in den Mund fallen lassen. Einige Mittel werden in einem Clickpak™-Spender geliefert.

Im Laufe vieler Jahre, sowohl persönlich als auch in der Praxis, habe ich die Erfahrung gemacht, dass eine kurze Handhabung von Arzneimitteln in der Regel in Ordnung ist. Wichtig ist, dass die Person, die das Mittel in die Hand nimmt, auch diejenige ist, die es einnehmen wird. Sobald das Mittel im Mund ist, halten Sie es etwa eine Minute lang unter der Zunge und zerkleinern es dann. Schlucken Sie es nicht mit Wasser, wie Sie es bei den meisten Arzneimitteln tun würden.

Wie oft sollte ich homöopathische Mittel einnehmen?

Bei leichten oder akuten Beschwerden wie Heuschnupfen können Sie die Tabletten mehrmals täglich einnehmen. Es ist möglich, die Häufigkeit der Einnahme zu verringern oder zu erhöhen, je nach Ihren Symptomen und dem Grad der Belastung. Bei einer langfristigen chronischen Erkrankung wird Ihnen Ihr Homöopath sagen, wie oft Sie die verschriebenen Mittel einnehmen sollen.

Die einfachen und richtungsweisenden Prinzipien hierbei sind, nur so viel von einem Mittel einzunehmen, wie Sie brauchen, das zu Ihrem Symptombild passt, und die Einnahme zu reduzieren oder zu beenden, sobald eine Verbesserung eingetreten ist.

Einnahme von mehr als einem homöopathischen Mittel auf einmal

Bei der Empfehlung, mehr als ein homöopathisches Mittel gleichzeitig einzunehmen, gehen die Meinungen auseinander. Klassische Homöopathen neigen dazu, jeweils nur ein Mittel zu verwenden, und es gibt auch andere Ansätze, bei denen mehr Mittel eingesetzt werden können. Ich ziehe es vor, das Mittel zu verwenden, das für den einzelnen Patienten am besten geeignet ist.

Bei der Einnahme von Hausmitteln für kleinere Beschwerden können auch Sie selbst entscheiden, was für Sie am besten ist. Mein Rat wäre, es einfach zu halten und mit einem Mittel oder einer Kombination zu beginnen, die am besten zu Ihren Symptomen passt, und zu sehen, wie Sie darauf reagieren. Wenn Sie kein Kombinationspräparat zur Hand haben, können Sie auch versuchen, über den Tag verteilt verschiedene Präparate zu wechseln. Dabei ist es meiner Meinung nach am besten, wenn zwischen den beiden Mitteln ein angemessener zeitlicher Abstand liegt, zum Beispiel eine Stunde.

Bei leichten Beschwerden wie Erkältungen können sie verschiedene Stadien durchlaufen. Es ist in Ordnung, eine Reihe von Arzneimitteln zu geben, wenn sich das Bild ändert. Mehr zu homöopathischen Mitteln bei Erkältungen und Grippe.

Vorsichtsmaßnahmen bei der Einnahme von homöopathischen Arzneimitteln

Es ist ratsam, darauf zu achten, wo Sie Ihre Arzneimittel aufbewahren. Idealerweise bewahren Sie sie nicht in der Nähe von Mobiltelefonen, Computern, grellem Sonnenlicht, extremer Hitze oder Kälte oder sehr stark duftenden Dingen wie ätherischen Ölen auf. Es ist auch gut, sie in ihrem Originalbehälter aufzubewahren.

Idealerweise sollte die Einnahme in einem „sauberen Mund“ erfolgen (etwa 20 Minuten vor dem Essen, Trinken, Zähneputzen usw.). Wenn Sie jedoch unter Zeitdruck stehen, können Sie sie auch ein paar Minuten vor dem Zähneputzen, Essen usw. einnehmen.
Traditionell wird den Menschen geraten, während der Einnahme von Arzneimitteln Kaffee und Minze zu vermeiden. In meiner Praxis habe ich festgestellt, dass dies im Allgemeinen keinen großen Unterschied macht. Es sei denn, es gibt einen anderen Grund, wie z. B. die Einnahme von Heilmitteln zur Unterstützung eines besseren Schlafs und das Trinken von 6 Tassen koffeinhaltigem Kaffee pro Tag!

Wie lange dauert es, bis eine homöopathische Medizin wirkt?

Das hängt von der jeweiligen Person und der Art des Problems ab, für das sie Unterstützung sucht. Wenn es sich um eine leichte Erkrankung handelt, würden wir erwarten, dass sie schneller anspricht als eine chronische Erkrankung. Die Homöopathie eignet sich sehr gut zur Selbsthilfe bei leichten und selbstlimitierenden akuten Beschwerden. Es gibt viele Hilfsmittel, darunter den Ainsworths Remedy Finder.

Im Allgemeinen sollte in diesen Fällen die Verwendung eines gut ausgewählten Mittels jemandem recht schnell helfen. Wie immer gilt: Wenn Sie Zweifel an Ihrer Gesundheit haben, wenn Sie sich über Ihre Symptome nicht sicher sind oder wenn Sie nicht darauf ansprechen, wenden Sie sich immer an Ihren Arzt.

Homöopathen sind daran gewöhnt, mit Menschen zu arbeiten, die sowohl an kleineren Beschwerden als auch an längerfristigen Erkrankungen leiden. Was den Zeitrahmen anbelangt, so ist es vernünftig, etwas länger zu warten, bis sich eine Besserung einstellt, wenn jemand schon lange an einer Krankheit leidet. Ihr Homöopathie-Praktiker sollte in der Lage sein, Ihnen eine Vorstellung davon zu geben, was Sie zu Beginn Ihrer Behandlung erwarten können, sobald er Ihren Fall angenommen hat.

Homöopathie

Die Homöopathie oder Homöopathie ist ein pseudowissenschaftliches System der Alternativmedizin. Ihre Vertreter, die Homöopathen, glauben, dass eine Substanz, die bei gesunden Menschen Krankheitssymptome hervorruft, ähnliche Symptome bei kranken Menschen heilen kann; diese Doktrin wird als similia similibus curentur oder „Gleiches heilt Gleiches“ bezeichnet. Alle einschlägigen wissenschaftlichen Erkenntnisse über Physik, Chemie, Biochemie und Biologie, die mindestens seit Mitte des 19. Jahrhunderts gewonnen wurden, widersprechen der Homöopathie. Homöopathische Mittel sind in der Regel biochemisch inert und haben keine Wirkung auf eine bekannte Krankheit. Ihre Krankheitstheorie, die sich auf die von Hahnemann als Miasmen bezeichneten Prinzipien stützt, ist unvereinbar mit der späteren Identifizierung von Viren und Bakterien als Krankheitsursachen. Es wurden klinische Prüfungen durchgeführt, die im Allgemeinen keine objektive Wirkung homöopathischer Präparate nachwiesen. Die grundsätzliche Unplausibilität der Homöopathie sowie das Fehlen einer nachweisbaren Wirksamkeit haben dazu geführt, dass sie in der wissenschaftlichen und medizinischen Gemeinschaft als Quacksalberei und Betrug bezeichnet wird.

Homöopathische Zubereitungen werden als Heilmittel bezeichnet und durch homöopathische Verdünnung hergestellt. Bei diesem Verfahren wird die ausgewählte Substanz wiederholt verdünnt, bis das Endprodukt chemisch nicht mehr vom Verdünnungsmittel zu unterscheiden ist. Oft ist nicht einmal mehr ein einziges Molekül der ursprünglichen Substanz im Produkt zu erwarten. Zwischen jeder Verdünnung können Homöopathen das Produkt schlagen und/oder schütteln und behaupten, dass sich das Verdünnungsmittel dadurch nach seiner Entfernung an die ursprüngliche Substanz erinnert. Die Praktiker behaupten, dass solche Präparate bei oraler Einnahme Krankheiten behandeln oder heilen können.

Sie wurde 1796 von dem deutschen Arzt Samuel Hahnemann entwickelt. Ihre größte Popularität erlangte die Homöopathie im 19. Jahrhundert. Jahrhundert. 1825 wurde sie in den Vereinigten Staaten eingeführt, und 1835 wurde die erste homöopathische Schule eröffnet. Im Laufe des 19. Jahrhunderts entstanden in Europa und den Vereinigten Staaten Dutzende von homöopathischen Einrichtungen. In dieser Zeit konnte sich die Homöopathie als relativ erfolgreich erweisen, da andere Behandlungsformen schädlich und unwirksam sein konnten. Gegen Ende des Jahrhunderts begann die Praxis zu schwinden, und die letzte rein homöopathische medizinische Schule in den USA schloss 1920. In den 1970er Jahren erlebte die Homöopathie ein bedeutendes Comeback, wobei sich der Umsatz einiger homöopathischer Produkte verzehnfachte. Dieser Trend fiel mit dem Aufkommen der New-Age-Bewegung zusammen und ist möglicherweise zum Teil auf die Chemophobie, eine irrationale Vorliebe für „natürliche“ Produkte und die längeren Sprechzeiten der Homöopathen zurückzuführen.

Im 21. Jahrhundert hat eine Reihe von Meta-Analysen gezeigt, dass die therapeutischen Behauptungen der Homöopathie wissenschaftlich nicht gerechtfertigt sind. Infolgedessen haben nationale und internationale Gremien empfohlen, die staatliche Finanzierung der Homöopathie im Gesundheitswesen einzustellen. Nationale Gremien aus Australien, dem Vereinigten Königreich, der Schweiz und Frankreich sowie der Wissenschaftsbeirat der Europäischen Akademien und die Russische Akademie der Wissenschaften sind alle zu dem Schluss gekommen, dass die Homöopathie unwirksam ist, und haben empfohlen, die Praxis nicht weiter zu fördern. Der Nationale Gesundheitsdienst in England stellt keine Gelder mehr für homöopathische Mittel zur Verfügung und hat das Gesundheitsministerium gebeten, homöopathische Mittel auf die Liste der verbotenen verschreibungspflichtigen Arzneimittel zu setzen. Frankreich hat die Finanzierung im Jahr 2021 eingestellt, und auch Spanien hat angekündigt, Homöopathie und andere Pseudotherapien aus den Gesundheitszentren zu verbannen.

Homöopathie – kurz erklährt

Was ist Homöopathie?

Die Homöopathie, auch bekannt als homöopathische Medizin, ist ein medizinisches System, das vor mehr als 200 Jahren in Deutschland entwickelt wurde. Sie basiert auf zwei unkonventionellen Theorien:

  • „Gleiches heilt Gleiches“ – der Gedanke, dass eine Krankheit durch eine Substanz geheilt werden kann, die bei gesunden Menschen ähnliche Symptome hervorruft.
  • „Gesetz der minimalen Dosis“: Je niedriger die Dosis des Medikaments, desto größer seine Wirksamkeit. Viele homöopathische Produkte sind so verdünnt, dass keine Moleküle der ursprünglichen Substanz mehr vorhanden sind.

Homöopathische Mittel werden aus Pflanzen (z. B. rote Zwiebel, Arnika, Giftefeu, Tollkirsche und Brennnessel), Mineralien (z. B. weißes Arsen) oder Tieren (z. B. zerquetschte ganze Bienen) gewonnen. Homöopathische Mittel werden häufig in Form von Zuckerkügelchen hergestellt, die unter die Zunge gelegt werden; sie können aber auch in anderen Formen wie Salben, Gelen, Tropfen, Cremes und Tabletten angeboten werden. Die Behandlungen sind „individualisiert“ oder auf die jeweilige Person zugeschnitten – es ist üblich, dass verschiedene Menschen mit derselben Erkrankung unterschiedliche Behandlungen erhalten. Die Homöopathie verwendet ein anderes Diagnosesystem für die Zuordnung von Behandlungen zu einzelnen Personen und erkennt klinische Muster von Zeichen und Symptomen, die sich von denen der Schulmedizin unterscheiden.

Was die Wissenschaft über die Wirksamkeit der Homöopathie aussagt

Eine umfassende Bewertung der Evidenz durch den National Health and Medical Research Council der australischen Regierung aus dem Jahr 2015 kam zu dem Schluss, dass es keine verlässlichen Beweise dafür gibt, dass Homöopathie bei irgendeinem Gesundheitszustand wirksam ist. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass die in die Bewertung der Evidenz einbezogenen Studien eine Reihe strenger Kriterien erfüllen mussten (z. B. eine Stichprobengröße von mehr als 150 Teilnehmern, die höchste Bewertung der methodischen Qualität und andere Maßnahmen). Insgesamt wurden 57 systematische Übersichten, die 176 Einzelstudien enthielten, in diese Bewertung einbezogen. Eine neue Überprüfung der Evidenz durch die australische Regierung ist derzeit im Gange.

Die Homöopathie ist ein umstrittenes Thema. Eine Reihe von Schlüsselkonzepten, die der Theorie der Homöopathie zugrunde liegen, stimmen nicht mit grundlegenden wissenschaftlichen Konzepten überein, wie wir sie kennen. So können homöopathische Präparate beispielsweise so verdünnt sein, dass eine Substanz, die als „Wirkstoff“ gilt, nicht mehr messbar ist, was die strenge Untersuchung solcher Produkte vor große Herausforderungen stellt. Jüngste Forschungen haben jedoch damit begonnen, die physikalischen Eigenschaften dieser Zubereitungen zu untersuchen, um festzustellen, ob es in Zukunft möglich sein wird, sie zu charakterisieren.

Was die Wissenschaft über Sicherheit und Nebenwirkungen der Homöopathie aussagt

  • Während viele homöopathische Produkte stark verdünnt sind, ist dies bei einigen Produkten, die als homöopathisch verkauft oder gekennzeichnet werden, nicht der Fall; sie können erhebliche Mengen an Wirkstoffen enthalten, die Nebenwirkungen oder Wechselwirkungen mit Arzneimitteln verursachen können. Es wurde über negative gesundheitliche Auswirkungen von homöopathischen Produkten dieser Art berichtet.
  • Eine systematische Überprüfung von Fallberichten und Fallserien aus dem Jahr 2012 kam zu dem Schluss, dass die Verwendung bestimmter homöopathischer Mittel (z. B. solche, die Schwermetalle wie Quecksilber oder Eisen enthalten und nicht stark verdünnt sind) oder der Ersatz einer wirksamen konventionellen Behandlung durch eine unwirksame homöopathische Behandlung zu unerwünschten Wirkungen führen kann, die teilweise schwerwiegend sein können.
  • Flüssige homöopathische Produkte können Alkohol enthalten. Die FDA lässt in diesen Mitteln höhere Alkoholmengen zu als in konventionellen Arzneimitteln.
  • Homöopathische Praktiker erwarten, dass einige ihrer Patienten eine „homöopathische Verschlimmerung“ erfahren (eine vorübergehende Verschlimmerung bestehender Symptome nach der Einnahme eines homöopathischen Arzneimittels). Forscher haben in klinischen Studien kaum Belege für diese Reaktion gefunden; es gibt jedoch nur wenige Untersuchungen über homöopathische Verschlimmerungen. Besprechen Sie Veränderungen Ihrer Symptome immer mit Ihrem Arzt.
  • Die FDA hat Verbraucher vor verschiedenen Produkten gewarnt, die als homöopathisch gekennzeichnet sind. So warnte sie 2017 die Verbraucher, dass einige homöopathische Kinderkrankheitstabletten übermäßige Mengen der giftigen Substanz Belladonna enthielten. 2015 warnte sie die Verbraucher davor, sich auf rezeptfreie Asthmaprodukte zu verlassen, die als homöopathisch gekennzeichnet sind, da sie von der FDA nicht auf Sicherheit und Wirksamkeit geprüft werden.

Was macht ein Homöopath?

Homöopathen sagen, dass sie den ganzen Menschen behandeln wollen und dabei die Persönlichkeit, den Lebensstil und erbliche Faktoren sowie die Krankheitsgeschichte berücksichtigen. Da jeder Mensch einzigartig ist, werden homöopathische Arzneimittel zur individuellen Behandlung verschrieben. Die Wirksamkeit der Homöopathie ist von der medizinischen Wissenschaft noch nicht nachgewiesen worden.

Wofür ist die Homöopathie am besten geeignet?

Die Homöopathie wird zur „Behandlung“ einer sehr breiten Palette von Krankheiten eingesetzt, darunter körperliche Erkrankungen wie Asthma und psychische Erkrankungen wie Depressionen.

Was ist ein Beispiel für eine homöopathische Medizin?

Weitere gängige homöopathische Arzneimittel sind solche aus Pflanzen wie Tollkirsche, Arnika und Kamille, aus Mineralien wie Quecksilber und Schwefel, aus tierischen Produkten wie Sepia (Tintenfischtinte) und Lachesis (Schlangengift) und, seltener, aus biochemischen Substanzen wie Histamin oder dem menschlichen Wachstumsfaktor.

Welche Art von Medizin ist die Homöopathie?

Die Homöopathie (oder Homöopathie) ist eine 200 Jahre alte Form der alternativen Medizin, die behauptet, eine Heilreaktion zu stimulieren und die Selbstheilungskräfte des Körpers zu stärken. Diejenigen, die sie praktizieren, behaupten, dass es sich um ein ganzheitliches Medizinsystem handelt, das auf der Theorie beruht, Gleiches mit Gleichem zu behandeln.

Was sind die verschiedenen Arten der Homöopathie?

Derzeit sind verschiedene Arten der Homöopathie beliebt.
Die wichtigsten davon sind:
– Auto-Isopathie. …
– die klassische Homöopathie. …
– Klinische Homöopathie. …
– Komplexe Homöopathie. …
– Homotoxikologie. …
– Isopathie.